Der heutige Tag stand ganz im Zeichen der „Altlasten“- Aufhebung.

Innenraumreinigung
Auf den ersten Blick sah der Innenraum unserer #BlackLily eigentlich ganz gut aus. Dennoch war es uns ein grosses Anliegen den Innenraum einmal komplett zu reinigen. 
Bei der Firma Willy Herb AG | www.willyherbag.ch konnten wir den Waschsauger Puzzi von Kärcher mieten. Mit dem Waschsauger haben wir sämtliche Sitze einmal komplett nass gereinigt, wie auch den kompletten Fussraum und den Kofferraum.

Die Brühe welche wir „rausholten“ war – sagen wir es mal so – nicht so appetitlich… ABER, die Innenraumreinigung halt sich defnitiv gelohnt. Einziges Problem. Die Sitze brauchen nun eine gewisse Zeit zum trocknen.

Die Kunststoffteile und Scheiben im Innenraum haben wir mit dem Mequiars Glasreiniger und dem Interieur Cleaner gereinigt. 
Die weissen Tücher waren danach nicht mehr wirklich weiss.

Fazit: Auch wenn der Innenraum evt. optisch nicht schlecht aussieht, eine Innenraumreinigung lohnt sich dennoch von Zeit zu Zeit zu machen. Es muss ja nicht immer gleich mit einem Schamponiergerät sein.

Hifi Anlage 
Als wir den 106 RC von der Vorbesitzerin übernommen hatten, war die Musikanlage nicht wirklich „hörbar“. 
Dem Anschein nach wurde der Subwoofer, inkl. einem Verstärker noch vor der Übergabe herausgenommen, was grundsätzlich ja ok und ihr gutes Recht ist. 
Die entsprechenden Kabel (inkl. 12V Batteriekabel und Massekabel) wurden einfach offen im Kofferraum zurückgelassen.
Die Lautsprecher waren nur teilweise, resp. falsch angeschlossen. 

Den Radio (JVC; mit DAB+, BT und Freisprecheinrichtung) überliess sie uns. Dieser ist ganz gut und wir sind auch froh, dass wir uns nicht gleich ein neues Radio kaufen mussten.

Was jedoch wirklich gut gemacht war ist die Verlegung der Kabel. Stromkabel ab Batterie wurde auf der linken Fahrzeugseite nach hinten geführt. Massekabel wurde direkt im Kofferraum abgenommen. Die beiden Cinchkabel (entweder für Sub und Lautsprecher, resp. neu für das Front- und Hecksystem) wurden auf der rechten Seite nach hinten geführt. Werden diese Kabel parallel nach hinten geführt, hört man ständig die Drehzahl des Motors in der Audio Anlage.
Lautsprecherkabel wurden auch jeweils auf der linken und rechten Fahrzeugseite separat verlegt.

Als ersten Schritt habe ich mal Tabularasa gemacht. Alle Verbindungen am Verstärker getrennt und das Wirrwarr entwirrt.
Als ich mir dann einen Überblick verschafft hatte, drehte ich denn Verstärker um 90° sodass einerseits die Einstellungen „sichtbar“ werden und anderseits die vielen Kabel direkt nach unten hin weg gehen, so seht es nicht mehr so hässlich aus.
Dies ist aber generell nur einen temporäre Lösung. In naher Zukunft wollen wir einen doppelten Boden verbauen und dann den Verstärker im Boden verschwinden lassen.

Wie bereits oben erwähnt. Die Lautsprecher funktionierten nicht wirklich korrekt. Diese waren einerseits nicht sauber angeschlossen, zudem habe ich festgestellt, dass ein Kanal der 4 Kanäle defekt war. Also habe ich das Hecksystem im Bridge-Modus angeschlossen. Links/ Rechts Einstellungen sind nicht wirklich relevant, daher spielt das auch keine Rolle.

Die Kabel habe ich grösstenteils versucht verschwinden zu lassen. Einigermassen ist mir dies auch gelungen. Wie bereits oben erwähnt, dies soll nur eine temporäre Lösung so sein.  

Fakt ist, soundmässig klingt es nun um Welten besser.

Die verbauten Lautsprecher erfüllen auch vorerst ihren Dienst. Dank den wenigen Einstellungsmöglichkeiten war es zudem auch möglich, die Hertzzahl der tiefen Töne so herauszufiltern, dass das Frontsystem nicht mehr überschlägt.

 

Festgestellter Mängel
Als wir die alten Fussmatten herausnahmen, stellten wir fest, dass der Fussraum auf der Beifahrerseits parziell nass ist. Es handelte sich um eine leicht schmierige Flüssigkeit. 

Dank Oli von Carmania | www.carmania.ch kamen wir dem Problem relativ schnell auf die Spur. Es handelt sich um Kühlflüssigkeit welche aus dem Heizregister kommt. Dieses muss anscheinend einen kleinen Riss haben. 

Somit werden wir in den kommenden Tagen ein neues Heizregister bestellen. Kostenmässig ist es eigentlich fast nicht relevant. Bereits ab CHF 30.- findet man diese neu. Nur der Einbau macht mir momentan noch ein wenig Bauchschmerzen. So wie ich aktuell informiert bin, werden wir wohl das komplette Armaturenbrett demontieren müssen, damit wir an das Heizregister kommen.

Dies hätte nun wirklich nicht sein müssen, aber so ist es nun und wir werden das sauber behandeln.