Es gab „endlich“ einen Mähroboter!

Joshua, unser Sohn stürmt seit 2 Jahren nach einem Mähroboter. Es vergeht kein Baumarkt Besuch ohne einen Blick auf die Mähroboter zu werfen.
Jedenfalls war es nun endlich soweit. Joshuas Traum (und natürlich auch meiner) ging endlich in Erfüllung.

Zu Hause mit dem grossen Paket angekommen, wollten wir natürlich umgehend das Paket öffnen und mal nachzuschauen, was sich alles darin verborgt.
Nebst dem Mäher hat es noch viel Zubehör wie Bodenschleife, Haken, Ersatzmesser, Anleitungen sowie viel Karton drin.

Erstmal ausgepackt ging es gleich ans installieren. Beim Verlegen der Bodenschleife (Signalkabel) war Joshua mein Assistent. Ich verlegte das Kabel rund um das Grundstück und er gab mir jeweils die Haken. Nachdem wir das Kabel rundherum verlegt hatten, mussten wir noch das Suchkabel quer über das Grundstück – zurück zur Basisstation – verlegen.

Alles in allem ist die Installation eigentlich selbstverständlich. Je nach Grundstückgrösse dauert dies halt ein wenig länger. Für unsere nicht mal 100qm war es relativ schnell erledigt.

Was noch zu machen war, war die Basisstation mit Strom versorgen und den Mäher zu programieren.
Ab sofort mäht „Wall-E“ nun am 3 mal die Woche am Morgen früh.

Wieso aber ein Mähroboter?
Ich muss zugeben, eigentlich mähe ich sehr gerne den Rasen. Noch mehr geniesse ich aber eine gute Rasenqualität und hier bietet der Gardena einfach grosse Vorteile gegenüber einem herkömmlichen Rasenmäher.
Dadurch dass der Roboter mehrfach die Woche mäht, wird das Gras kräftiger. Der kurzen Grashalme welche jeweils abgeschnitten werden, bleiben liegen und werden so zu gleich zu einem natürlichen Dünger. Dadurch wird die Rasenqualität noch weiter verbessert.

Mal gucken ob dies nicht nur in Theorie der Fall ist, sondern auch in der Praxis….